Endurotouren Finnskogen Norwegen 2012 – Zwei 800er auf Waldtour

Published on April 4th, 2013 | by Sascha

8

Finnskogen Norwegen 2012 – Zwei 800er auf Waldtour

Endlose Schotterpisten abfahren und abends am Waldsee campen, da kommt wahres Abenteuer-Feeling auf! Wenn dann noch das Lagerfeuer brennt und die Angel ausgeworfen wird, ist das Outdoor-Glück perfekt. Lasst mich von meiner Sommertour im Finnskogen berichten.

Die offenen Hütten abfahren

Die Idee zur Tour bekamen Sigmund und ich gerade mal eine Woche vor der Tour. Beide waren wir im Sommerurlaub und hatten noch eine Woche frei. Der Wetterbericht versprach ein paar regenfreie und warme Tage, da mussten wir doch los, oder?

Anstelle der kilometerreißenden Langtouren wollten wir „einfach“ nur die freien und kostenlosen Hütten/Unterstände der Gegend abfahren. Das Nachtlager wollten wir dort aufschlagen, wo es uns gerade gefällt. Zelt, Kocher, Angel und Schlafsack waren klar für ein paar Nächte Draußen-Spaß. Los geht’s!

Karte zur Tour

Diesmal findet ihr an dieser Stelle keine interaktive Karte, sonder „nur“ einen ScreenShot inklusive der Hütten und Zeltpätze.

(zum Vergrößern anklicken)

Zwei BMW F800GS – voll bepackt

Oh was für ein Spaß! Die Tour begann, als Sigmund mich Vormittags abholte. Da standen die beiden 800er GS, mit gleichem Baujahr, beide in schwarz-gelb aber jede mit unterschiedlichen Ausbauten. Abgesprochen hatten wir lediglich die groben Karoo Stollenreifen, damit wir zwei den gleichen Grip in den Kurven haben sollten.

Über Nebenstraßen ging es nach Kongsvinger und weiter in den Finnskogen. Ich kannte schon eine super tolle Hütte dort, die ich 2011 bei meiner Tour entdeckt hatte. Die Hütte war leer, roch aber kräftig nach Lagerfeuer. Draußen bauten wir schnell unsere Zelte auf und zündeten ein Lagerfeuer zum Kochen an. Männer alleine im Wald ;-)

Angeln auf Tour

An jenem und an den folgenden Abenden campten wir jeweils an einem See und versuchten unser Anglerglück. In Norwegen braucht es dazu keinen Anglerschein mit Anglerprüfung, sondern nur eine Anglerkarte. Wenn man im „Staatswald“ fischt, langt die Norwegen-weiter Karte (einige Ausnahmen). Bei Privatseen muss man sich die Karte für den See oder die Seen Region jeweils besorgen. Von der Tages- bis zu Jahreskarte gibt es alles zu erwerben. Und die Würmer nicht vergessen!

Mir ging nur ein einziger „Bratfisch“ (gut für die Pfanne) an den Haken. Die anderen 15 kleinen Dinger gingen gleich wieder zurück in die Seen. Wir fischten gemütlich mit Pose, kleinem Blei und Haken mit Wurm. Zwischendurch haben wir es mal mit einen Blinker versucht, aber das war nichts. Am meisten Biss hatten wir kurz über Grund und in Ufernähe. Lag wohl am warmen Wetter der letzten Tage.

Driften und sliden im Kiesbett

Wir zwei fahren zwar das gleiche Motorrad, haben aber verschiedene „Stärken“, wenn es um die Fahrtechnik geht. Mir fallen die Geländeeinlagen im ersten Gang leichter und Sigmund beherrscht die super schnelle Fahrt auf losem Schotter wie ein Ass. Wann immer wir können, zeigen und erzählen wir dem anderen, wie es funktioniert und was es zu trainieren gilt.

Nachdem wir unsere Bikes bereits ungewollt auf die Seite gelegt hatten (langsame Trial Einlagen auf einer „Abkürzung“), begaben wir uns am zweiten Tag auf herrlichen Tiefschotter. Das sind Kirsch-große Steine, die als Straße aufgeschüttet wurden. Vorder- und Hinterrad sinken ein wenig ein und das Motorrad schwimmt mehr, als dass es präzise gelenkt werden kann.

Natürlich fuhr mir Sigmund bald davon, als wir schneller uns schneller um die Kurven drifteten. Da mir eine 800er gerade vorgemacht hatte, dass es mit mehr Speed in die Kurve gehen kann, steigerte ich meine Geschwindigkeit ebenfalls (mit der richtigen Technik). Mein Grinsen wurde immer breiter unter dem Helm und das anfangs noch unkontrolliertere Sliden fühlte sich besser und besser an. Nach gefühlten 30 Minuten fanden wir keinen neuen Tiefschotterpisten mehr und machten eine Pause. Es gab viel zu Lachen und zu Erzählen!

Baumstämme versperren die Weiterfahrt

Am vorletzten Tag begaben wir uns in die Gegend des GS-Meetings zurück. Viele Strecken kannten wir dieserorts bereits und wollten noch ein paar neue entdecken. Zusätzlich suchten wir für diese Nacht noch nach einem passenden Nachtlager am See.

Auf einem Waldweg am See kamen wir nach 3km an einen querliegenden Baumstamm und halfen uns gegenseitig hinüber (voll beladene Bikes). Einen Kilometer später lagen gleich 3 Bäume quer, die wir am Rande mit Anschwung umfahren konnten (Sturmschäden).

2 km später lag eine Tanne quer, die sich nicht zur Seite ziehen ließ. Einfach zu schwer das Ding! Zum Glück hatte Sigmund seine Survival Drahtsäge dabei und wir machten uns gleich an die Arbeit. Schweißtreibende 20 Minuten später war der Baum durch und wir waren stolz wie die Könige. Umdrehen? Nix da – für uns gibt es nur einen Kurs: vorwärts! :-)

Fazit nach 4 Tagen und 900km

Die Angelkarten schlugen mit 3 x 50 Kronen etwas mehr zu Buche. So ist das aber, wenn man täglich das Revier wechselt (ansonsten eine Wochenkarte kaufen). Sigmund und ich genossen die Tour in ganzen Zügen. Mit zwei gleichen Motorrädern war der gemeinsame Fahrspaß gleich doppelt so hoch.

Unsere tourenbeladenen Bikes ließen sich erstaunlich gut händeln. Wir fuhren nicht viel anders, als mit leeren Enduros, ohne Koffern. Auf den ersten Kilometer mussten wir uns lediglich auf die etwas veränderte Fahrdynamik einstellen. Das war alles.

Die „Jungs-Tour“ mit Angeln, Lagerfeuer und Endurospaß war genau das Richtige. Für 2013 haben wir wieder eine gemeinsame Tour geplant. 800er Power !!!

Photos zur Tour

Es wurden ein paar mehr Photos diesmal – es war doch auch soooo schöööön. Oder was meint ihr?


About the Author

Hi, ich bin der Blogger auf unterwegens.de und berichte hier über Erlebtes und Gelebtes von meinen Touren. Besonders gerne bin ich mit meinen beiden Enduro Motorrädern (BMW F800GS & R100GS) in Skandinavien unterwegs. Als begeisterter Outdoorer lebe ich nun seit einigen Jahren hier oben in Norwegen, wo Endurowandern und das Draußen-sein einfach irre Spaß machen! Hinterlasst bitte super viele Kommentare und Grüße, ich freue mich auf den Dialog und Kontakt mit euch, Dankeschön :-)



8 Responses to Finnskogen Norwegen 2012 – Zwei 800er auf Waldtour

  1. podschi says:

    Zufällug auf diese Seite gestoßen. Schöner Reisebericht. Das Fernweh packt mich dann gleich wieder.

  2. Peter says:

    Servus…
    bei der Urlaubsplanung auf deine Seite gestoßen… SUPER …I like…
    haben uns spontan entschieden nach Norwegen/Schweden mit unseren GS zu fahren, waren noch nie dort und in 6 Tagen gehts los… wir lassen und von deinen Berichten inspirieren und werden sicher die ein oder andere Stecke nach fahren :-)

    • Sascha says:

      Na Peter, da hoffe ich doch, dass ihr eine super Tour in Norwegen hattet :-)
      Wenn dann noch das Wetter mitgespielt hat, dann wart ihr bestimmt nicht das letzte Mal im Trollland.

  3. Nobbi says:

    Moin, ertsmal Kompliment – super Seite, die meiner Skandinavienliebe sehr gut tut. ;-) Mich reizt die Finnskogentour. Wie findet man die Hütten?? Hast du vielleicht eine Trackaufzeichnung davon???
    Leider find ich in meinem Umkreis keine Leute die mit mir die Liebe zu den Nordländern teilen. So „musste “ ich schon bis Lappland alleine fahren. Was aber auch nicht so das Problem für mich ist. Wenn du also ein paar Tips für den Finnskogen für mich hättest, auch in Bezug wo bekommt man die Angelkarten, würde ich mich freuen.
    Ansonsten mach weiter so.
    Gruß Nobbi

    • Sascha Duus says:

      Moin Nobbi :-)
      Wenn du dir eine gute Topo Karte der Gegend anschaust (schwedische und norwegische Seite), dann findest du die Hütten und Unterstände dort alle drin verzeichnet. Über https://www.inatur.no kannst du dir die Preise für die Fischgegenden anschauen und sogar online kaufen (60-80% der Karten). Ansonsten findest du meist Hinweisschilderchen für die Angelkarten. Die Tankstellen und Sportgeschäfte in der Gegend verkaufen die Karten dann vor Ort.
      Gute Online Karten mit vielen Tourenvorschlägen und Hütten findest du auf http://ut.no

      Viel Spaß und Frag gerne wieder an, falls du noch mehr wissen möchtest.
      Wilde Outdoorgrüße aus Norwegen
      Sascha

DANKE für eure Kommentare und Meinungen :-)

Back to Top ↑
  • Folge unterwegens auf

  • Unterwegens auf Instagram

    • Greetings from the top of Europe
      12 Monaten ago by unterwegens Greetings from the top of Europe :)
    • Midnight sun at northcape Another magic moment
      12 Monaten ago by unterwegens Midnight sun at  #northcape . Another magic moment
    • Another lovely morning at the beach This time at thehellip
      12 Monaten ago by unterwegens Another lovely morning at the beach. This time at the north of Vesterålen. The puffin island in the back. Next stop: Lofoten :)
    • BBQ at Lofoten Blue sky blue water and warm airhellip
      12 Monaten ago by unterwegens BBQ at Lofoten. Blue sky, blue water and warm air. Such nice days with the tent give the real vacation feeling. Cheers!
    • Crossing polarcircle back south to the dark side 11 dayshellip
      11 Monaten ago by unterwegens Crossing polarcircle back south to "the dark side". 11 days with light days and nights have been an amazing experience. But why is my Garmin showing -210m hight? Should we be worried :)
  • Mehrteilige Tourenberichte

  • Sascha in Norwegen

    Ein Auswanderer in Norwegen ist unterwegs für euch und berichtet aus dem Land der Fjorde und Trolle! Erfahrt von meinen Touren in Skandinavien und lernt mehr über Land und Leute hier oben.

    Euer Sascha

  • Translate

      Translate to:

  • Hobo Ofen
    Packliste
    F800GS Zubehör
    Schottertipps






Wordpress SEO Plugin by SEOPressor
Share with your friends










Submit