Endurotouren Nordkap und Lofoten

Published on August 7th, 2011 | by Sascha

10

Nordkapp 2011 Tag 10 (1267km): An der Hölle vorbei in 24h zurück nach Hause

Boah ey, was für eine Headline ;-) Anders ausgedrückt klingt es gleich viel entschärfter: An der norwegischen Ortschaft Hell (Englisch für Hölle, gell!) vorbeigefahren und durch bis ganz nach Hause. Ein letzter höllisch langer Tag und mit einem viel zu späten Ritt in die dunkle Nacht.

Drei Uhr aufstehen – die Fähre wartet

Die Nacht war kurz und nicht ganz so ruhig, wie ich es mag. Meine französischen Zeltnachbarn mussten wohl ihre Hörgeräte daheim gelassen haben oder es handelt sich um eine französische Eigenart, sich trotz 2m Abstands zum Gesprächspartner mit 120db zu unterhalten. Da kommt so mancher Auspuff ohne Schalldämpfer nicht mit, sage ich euch!

Dann kamen die ganze Nacht lang (oder Tag – denn es ist schließlich rund um die Uhr hell hier) Neuankömmlinge auf dem Platz an, als die Fähren im 200m entfernten Hafen anlegten. Die Zeltwiese sah am Morgen entsprechend aus. Wo beim Inne-Heia-Gehen noch 5 Zelte standen, zählte ich jetzt schon 20 von ihnen.

Voll in der Zeit parkte ich meinen Bock direkt 50 cm vor dem Schlagbaum, vor allen Autos (ja, wir Motorradfahrer dürfen das, denn es sind eh Spezialplätze auf dem Verladedeck für die Maschinen vorgesehen). Die nächsten 2 Stunden verbringe ich mit iPod hören, Frühstücken und Photos machen. Dann kommt die Fähre und endlich beginnt der nächste Teil meiner Rückreise!

Photos vom zehnten und letzten Tag auf Tour

Highlights heute waren wohl die Fähre, die Rück-Querung des Polarkreises und ein langer und ausgangs-unklarer Ritt in die Nacht.

Die ersten 600km bis Trondheim – Tschüss Polarregion

Die Entscheidung ist getroffen: Heute geht es nach Hause (wenn es klappt)! Die ursprüngliche Tourenplanung ging weiter an der wunderschönen Küste entlang ganz hinunter bis Bergen. Es ist das wohl schönste Stück Norwegens und ich entscheide mich, es später anzugehen. Die Polarregion, das Nordkap und alle anderen Reiseerlebnisse sind mehr als genug um meinen Abenteuer- und Reisehunger vorerst zu stillen.

Hinzu kommt der Terrorvorfall vom Freitag. Für mich ist jetzt Nähe und Gemeinsamkeit wichtig, um die Dinge zu verarbeiten und vereint den Berichten und Aufklärungen zu folgen. Leider wird das Ölleck am Simmerring des Getriebes immer böser. Das Öl leckt mittlerweile hinaus und läuft am Reifen hinunter. Nicht so gut in Kurvenlage, oder?

Die Fähre bring mich also hinüber nach Bodø. Gleich nach ein paar Bildern auf dem Achterdeck suche ich mir eine lange Bank und mache es mir in der horizontalen bequem. 1 1/2 Stunden extra Nickerchen kommen jetzt gut und werden heute Abend hoffentlich helfen, die letzen Kilometer zu meistern.

Auf der E6 in Richtung Süden fahre ich das Salzgebirge hinauf, an der ich erneut den Polarkreis quere. Diesmal „leider“ von Nord nach Süd und das bedeutet, dass mich ab jetzt die dunklen Nächte wieder haben – schade eigentlich. Für Stunden ziehe ich meine Bahnen und komme nach kleinen Tankpausen endlich in Trondheim an.

Hält die Technik durch – halte ich durch? Noch fast 700km!

An diesem Punkt muss ich checken, ob mich mein treues Stahlross noch bis nach Oslo bringen kann. Erneut überprüfe ich alle drei Öle und kippe etwas mehr Motorenöl und einen Schluck Getriebeöl nach. Die Suppe sickert mittlerweile kräftiger durch die Manschette hindurch und leckt auf den Hinterreifen. Nicht gut!

Ach ja, der Hinterreifen. Habe mich für diese Tour für den neuen Heidenau K60 SCOUT entschieden, der etwas weicher sein soll als der „nicht-Scout“. Den normalen K60 konnte ich auf der BMW F800GS immerhin 15.000 km fahren. Dieser SCOUT ist nach 5.000 km total platt und runter. So kann ich eh nicht mehr auf längere Tour gehen und müsste mir morgen am Montag einen neuen Reifen aufziehen lassen.

Ich hoffe mal, dass da noch ein paar hundert Kilometer drauf gehen. Die Praxis wird es zeigen und in ein paar Stunden bin ich entweder zu Hause oder stehe mit eine geplatzten Reifen am Straßenrand.

Nach ein paar warmen Stunden am Nachmittag wird es jetzt zunehmend kälter und kälter. Mit allen Klamottenschichten inklusive der Regenkombi kämpfe ich mich regelrecht gegen Kälte und Nässe nach Süden durch. Als um 23.30 die letzte Helligkeit der finsteren Nacht weicht, überkommt mich Müdigkeit und Erschöpfung. Ich weiß nicht mehr ganz genau wie, aber um 3.30 Uhr bin ich endlich zu Hause und mehr als froh, diese Abenteuerprüfung heil mit so vielen neuen Erfahrung bestanden zu haben!

Fazit

Das war ein langer Tag Leute! Ich bin fix und alle. Das Motorrad hat gut durchgehalten und der Reifen hat die letzten 1.000 kaum noch Profil abgebaut (auch gut zu wissen, dass da Reserven drin, bzw. drauf sind). Das einzige was wirklich abgebaut hat ist mein Lust auf kalte lange Fahrten durch die Nacht! Nächstes Mal werde ich Pause mache und mich eine Runde aufs Ohr hauen.

Sagt mal, komme ich gerade von einer 6.000km Polarregion und Nordkap-Tour wieder? HAMMER! Bin ober stolz auf mich, die Tour gemacht zu haben. Endlich habe ich ein Bild, einen Geruch, haufenweise Eindrücke und ein paar super tolle Photos vom Norden Norwegens. Ich liebe dieses Land und möchte ganz ehrlich sofort wieder nach oben an die Russisch-Norwegische Grenze zum Wale gucken und Nordmeer genießen. Wer kommt mit?

Ich danke euch so sehr für die schönen begleitenden Kommentare. Hat mir sehr viel Spaß gemacht, diese auf Tour zu lesen und zu beantworten. Das Bloggen unterwegs mit Computer und Internet war ebenfalls eine spannende Erfahrung, die ich noch weiter anpassen und verfeinern werde. Bis zur nächsten gemeinsamen Tour !!!


About the Author

Hi, ich bin der Blogger auf unterwegens.de und berichte hier über Erlebtes und Gelebtes von meinen Touren. Besonders gerne bin ich mit meinen beiden Enduro Motorrädern (BMW F800GS & R100GS) in Skandinavien unterwegs. Als begeisterter Outdoorer lebe ich nun seit einigen Jahren hier oben in Norwegen, wo Endurowandern und das Draußen-sein einfach irre Spaß machen! Hinterlasst bitte super viele Kommentare und Grüße, ich freue mich auf den Dialog und Kontakt mit euch, Dankeschön :-)



10 Responses to Nordkapp 2011 Tag 10 (1267km): An der Hölle vorbei in 24h zurück nach Hause

  1. BikeOpa says:

    Hi Sascha,

    ich denke, Du hast alles richtig gemacht und bist direkt nach Hause gefahren – Hut ab, die 6000 km hast Du super gemeistert und es hat Spaß gemacht „dabei“ zu sein. Um Deine Erfahrungen und Eindrücke beneide ich Dich und vorallem, dass Du ganz alleine auf diese Tour gegangen bist.

    Liebe Grüße
    Arno

    • Sascha says:

      Danke Arno :-) Musste auf der Tour sogar manchmal daran denken, dass ich so einen begeisterten Nordkap-Leser wie dich mit den Highlights des aktuellen Tourverlaufes versorgen muss.

      Ohne das Feedback und die Kommentare hätte das Schreiben nur halb so viel Spaß gemacht! – Takk also noch einmal

  2. Nicolas says:

    Hallo Sascha,

    Vielen Dank für Deine Arbeit als Tourguide, sodass wir Dich immer begleiten konnten. Deine Texte und die tollen Fotos ließen uns jeden Tag auf einen neuen Bericht warten und meinen Traum einer Nordcaptour auf Deine Art miterleben. Deinen direkten Rückweg kann ich nur begrüßen, da die schwere Zeit in Oslo nur von Euch gemeinsam überstanden werden kann.

    Viele Grüße,
    Nicolas

    • Sascha says:

      Moin Nikolas

      Wenn ich da so „Tourguide“ lese, dann ist da wirklich was dran, oder? Virtueller Tourguide oder so – hihihi – klingt gut. Danke für das schöne Feedback. Nordkap ist wie schon beschrieben ein Once-in-a-Lifetime Abenteuer mit vielen Kilometern.

      Jetzt würde ich die Tour anders angehen, in Kombination mit der Fähre der Hurtigroute (Postschiff). Einfach über Schweden hochballern, Zeit da oben verbringen und dann mit dem Postschiff bis runter auf die Lofoten oder so (ausspannen und sich schonen).

      Aber ich kann doch nicht schon mit der Tourberatung für euch anfangen, oder?
      (klar kann ich – wozu sammelt man Erfahrungen und schreibt einen Blogg – gell?)

  3. Kay says:

    Hallo Sascha,
    habe Deine Berichte eben verschlungen. War ja eine Supertour mit wahnsinnigen Erfahrungen und Erlebnissen. Glückwunsch dazu!
    Danke für die Berichte, sodaß wir live fast alles miterleben konnten.

    Sehen uns in Wallhalla…

    Kay

    • Sascha says:

      Yeah es klappt ! Ein Wallhalla Gruß :-)

      Sehr schön Kay – ich mag aufmerksame Leser
      War ’ne Hammer-Tour und ich hab den Kopf schon wieder voll mit neuen Ideen.

      War sozusagen unsere zweite Langtour nach Frankreich, oder?
      ;-) LG S

  4. Toller Artikel – bin begeistert von der Seite. Vor allem auch weil ich momentan einen Wintermotorradtour ans Nordkap planne. Vielleicht sieht man sich ja ;-)

    Gruß

    Martin

    • Sascha says:

      Winterabenteuer und Motorraderlebnisse? Da bist du in Norwegen auf jeden Fall richtig :-)
      Viel Spaß und gute Tour!

      LG S

  5. Axel says:

    Hallo Sascha.

    Hab deine Seite erst gestern entdeckt….leider!
    Lese schon den zweiten Reisebericht und bin begeistert.
    Das steigert meine Lust auf Reisen und ich kann es kaum erwarten alles selbst zu erleben.
    In Norwegen war ich schon 2 mal mit dem Auto, aber dieses Jahr fahr ich mit dem Motorrad.
    Schade, das bei diesen Bericht keine Karte dabei ist. So hätte ich es besser verfolgen können.
    Trotzdem Super! Weiter machen Bitte!!!

    Gruß Axel

DANKE für eure Kommentare und Meinungen :-)

Back to Top ↑
  • Folge unterwegens auf

  • Unterwegens auf Instagram

    • Greetings from the top of Europe
      1 Jahr ago by unterwegens Greetings from the top of Europe :)
    • Midnight sun at northcape Another magic moment
      1 Jahr ago by unterwegens Midnight sun at  #northcape . Another magic moment
    • Another lovely morning at the beach This time at thehellip
      1 Jahr ago by unterwegens Another lovely morning at the beach. This time at the north of Vesterålen. The puffin island in the back. Next stop: Lofoten :)
    • BBQ at Lofoten Blue sky blue water and warm airhellip
      1 Jahr ago by unterwegens BBQ at Lofoten. Blue sky, blue water and warm air. Such nice days with the tent give the real vacation feeling. Cheers!
    • Crossing polarcircle back south to the dark side 11 dayshellip
      1 Jahr ago by unterwegens Crossing polarcircle back south to "the dark side". 11 days with light days and nights have been an amazing experience. But why is my Garmin showing -210m hight? Should we be worried :)
  • Mehrteilige Tourenberichte

  • Sascha in Norwegen

    Ein Auswanderer in Norwegen ist unterwegs für euch und berichtet aus dem Land der Fjorde und Trolle! Erfahrt von meinen Touren in Skandinavien und lernt mehr über Land und Leute hier oben.

    Euer Sascha

  • Translate

      Translate to:

  • Hobo Ofen
    F800GS Zubehör
    Packliste
    Schottertipps






Wordpress SEO Plugin by SEOPressor
Share with your friends










Submit