Natur Norwegens Der Wolf – Norwegens scheuer Jäger

Published on April 14th, 2013 | by Sascha

4

Der Wolf – Norwegens scheuer Jäger

Norwegen ist ein Reiseland für Abenteurer und Naturliebhaber. Einige europäisch beheimatete Tierarten sind nur hier in Skandinavien zu beobachten. Neben den Elchen und Rentieren – als wohl bekannteste Tiere der skandinavischen Halbinsel – leben in den dichten Wäldern Norwegens auch Wölfe.

Wölfe auf einer Tour durch Norwegen entdecken

Die unberührten Naturlandschaften fernab der besiedelten Gebiete bieten den Wölfen ausreichend Nahrung und Schutz. Beobachten lassen sich die scheuen Raubtiere daher nur vereinzelt, da sie im Dickicht stets auf der Hut sind. Mit etwas Glück lässt sich die geschützte Tierart bei einem Ausflug in die beeindruckende Wildnis erspähen.

Auch wenn der Wolf ein Jäger ist, der sich für das Erlegen von Schafen nicht immer Freunde macht, geht von ihm keine direkte Gefahr aus. Menschen gehören nicht zur Beute von Wölfen und veranlassen die zurückhaltenden Tiere vielmehr zur Flucht. Wölfe greifen den Menschen weder vorsätzlich an noch zeigen sie sich auffallend aggressiv.

Trotzdem ist es bei einer Begegnung mit einem Wolfsrudel wichtig, einen respektvollen Abstand zu halten und nicht in die Natur eingreifen zu wollen. Wölfe lassen sich optimal aus der Entfernung mit einem Fernglas beobachten, wenn sie sich ungestört fühlen und keine Gefahr durch Feinde wittern.

Der Wolf ist in Europa nahezu ausgestorben und darf daher nicht gejagt werden. Für seinen Artenschutz setzen sich einige Projekte ein. Im Naturpark Langedrag werden Wölfe in einem tiergerechten Gehege aufgezogen und lassen sich hinter sicherem Zaun beobachten. Der Park als Ausflugstipp empfiehlt sich für die Outdoor-Begeisterten unter uns, die mehr über die Lebensweise der Rudeltiere erfahren wollen.

Der Wolf – Mythos in vielen Kulturen und doch nur ein scheues Raubtier

Als direkte Vorfahren unseres domestizierten Haustieres sind Wölfe dem Hund doch recht ähnlich. In der Natur schließen sie sich meist zu Rudeln zusammen, die sich aus den Eltern mit ihrem Nachwuchs zusammensetzen. Es ist jedoch auch möglich, in den Wäldern allein jagenden Wölfen zu begegnen. Wenn die Wölfe mit etwa zwei Jahren geschlechtsreif werden, gehen sie ihrer eigenen Wege und gründen mit anderen jungen Wölfen ein neues Rudel. An der Spitze des Rudels stehen unbestritten die Elterntiere. Zu Kämpfen um die Rangordnung mit dem Nachwuchs kommt es daher bei frei lebenden Wölfen in der Regel nicht.

Beheimatet ist der Wolf meist in seinem festgelegten Territorium, das mehrere Hundert Quadratkilometer groß ist. Aufgrund der immensen Größe der Reviere und der geringen Anzahl an wilden Wölfen in Freiheit sehen wir den Jäger in Norwegen nur selten. Der Wolf ernährt sich nicht nur von kleinen Säugetieren, wie Hasen, Wühlmäusen und Lemmingen. In Norwegen wagt er sich außerdem an Elche, Hirsche und Rentiere als Beute.

Norwegen ist eines der letzten Heimatgebiete des Wolfes in Europa

Die europäischen Wölfe sind aufgrund des immer knapper werdenden Lebensraumes und der gezielten Jagd vom Aussterben bedroht. Die Population in Skandinavien besteht nur aus wenigen Rudeln, weshalb ihr Fortbestand besonders gefährdet ist. Wölfe paaren sich nicht unter ihren Verwandten, sondern nur mit Tieren aus anderen Rudeln. Daher werden kaum ausreichend neue Welpen in Norwegen geboren, um ihre Population weiterhin zu sichern.

Der Wolf wurde lange Zeit verfolgt und wird auch heute noch ohne Erlaubnis geschossen. Der Rückgang ihrer Art in Europa hat den Menschen allerdings mehr ins Bewusstsein zurückgerufen, dass die Wölfe keine wesentliche Gefahr für Schafsherden und die Landwirtschaft darstellen.

Wenn wir einen Wolf in Norwegen zu Gesicht bekommen, ist dies ein besonderes und seltenes Erlebnis. Für die Beobachtung der Tiere empfiehlt sich eine Tour zur Region Osterdalen an der Grenze zum Nachbarland Schweden. In dem landschaftlich reizvollen Tal mit seinen Nebentälern und dem Fluss Glomma sind neben den Wolfsrudeln weitere skandinavische Tierarten beheimatet. In ihrer natürlichen Umgebung leben dort auch der Vielfraß, Luchse und Bären.

Hinweis für Hundebesitzer

Mitunter wird angeraten, Hunde bei einer Tour in die Wälder besser in der Unterkunft zu lassen. Es kommt jedoch ganz auf Rasse und Erziehung an. Andererseits kann ein Hund einen vor sich nähernden Tieren und Menschen warnen.

Vereinzelt wurden sogar „Waldwanderer“ gesichtet, die ihren Hunden ein Glöckchen um den Hals gebunden hatten. Das soll dann die Wölfe und Bären vertreiben. Lärm schreckt die Waldtiere grundsätzlich ab und beugt einem „überraschtem“ Zusammentreffen vor.

Fazit

Wer das Jedermannsrecht in Anspruch nimmt und wild zelten geht, muss sich nicht vor dem Wolf fürchten. Man muss schon extrem leise und behutsam unterwegs sein, um so einen Kammeraden auf freier Wildbahn anzutreffen (31 Wölfe wurden 2013 via DNA auf norwegischer Seite gezählt, insgesamt 52 wurden vermutet).

Uns ist des Nachts mal ein Fuchs um das Zelt geschlichen. Erst rief er von weit entfernt, dann hat ihn wohl der Fleischgeruch unseres Grillgutes ans Zelt angelockt. Also die frische Nahrung in eine Tüte stecken und ab damit in die Packtasche. Am Baum hochziehen muss man das Essen dann doch nicht. Das wäre die „Anti-Bären-Versicherung“, angewendet in den Kanadischen Wäldern. Bären gibt es zwar auch in Norwegen, dazu aber mehr in einem anderen Beitrag.

Photos zu Wölfen

Und hier wie gewohnt ein paar Eindrücke und Aufnahmen zum Thema: Wölfe, Norwegens scheue Jäger.


About the Author

Hi, ich bin der Blogger auf unterwegens.de und berichte hier über Erlebtes und Gelebtes von meinen Touren. Besonders gerne bin ich mit meinen beiden Enduro Motorrädern (BMW F800GS & R100GS) in Skandinavien unterwegs. Als begeisterter Outdoorer lebe ich nun seit einigen Jahren hier oben in Norwegen, wo Endurowandern und das Draußen-sein einfach irre Spaß machen! Hinterlasst bitte super viele Kommentare und Grüße, ich freue mich auf den Dialog und Kontakt mit euch, Dankeschön :-)



4 Responses to Der Wolf – Norwegens scheuer Jäger

  1. Uwe says:

    Enfach nur super……..

  2. Florian Gemach says:

    Ja, ja. Norwegen ist schön. Wirklich. Aber zum Wölfe beobachten muss man da nicht hin. Gibt’s mehr Wölfe in Deutschland und bedeutend viel mehr in der großen Mehrheit der europäischen Länder. Norwegen erlaubt 3 Rudeln in einem eng begrenzten Gebiet (Hedmark) zu leben. Jeder Wolf ausserhalb dieses Gebietes wird erschossen. Und auch innerhalb des Gebietes wird die population regelmäßig jagdlich reguliert. Genetisch sind die somit eher kurzfristig am Ende.

    • Sascha Duus says:

      Hallo Florian und Danke für deinen Kommentar.
      Die Wölfchen streifen sogar in den Waldgebieten rund um Oslo herum. Wer also auf Zelt- oder Wandertour ist, kann so einem Kameraden (oder Spuren von ihm) schon mal begegnen. Da dies ein Norwegen-Blog ist, soll er auch über die Tierwelt Norwegens berichten :-D

      Man hört wirklich tolle Geschichten und Reportagen von Wölfen in Mittel- und Nordeuropa. Überraschend viele Norweger unterstützen, dass die Wölfe weiterhin frei herumlaufen können und nicht massenhaft abgeschossen werden. Man findet sogar größere Abschnitte der Schafszucht mit Wolfzäunen darum :-)

      Happy Outdooring und besten Gruß
      Sascha aus Oslo

DANKE für eure Kommentare und Meinungen :-)

Back to Top ↑
  • Folge unterwegens auf

  • Unterwegens auf Instagram

    • Greetings from the top of Europe
      12 Monaten ago by unterwegens Greetings from the top of Europe :)
    • Midnight sun at northcape Another magic moment
      12 Monaten ago by unterwegens Midnight sun at  #northcape . Another magic moment
    • Another lovely morning at the beach This time at thehellip
      12 Monaten ago by unterwegens Another lovely morning at the beach. This time at the north of Vesterålen. The puffin island in the back. Next stop: Lofoten :)
    • BBQ at Lofoten Blue sky blue water and warm airhellip
      12 Monaten ago by unterwegens BBQ at Lofoten. Blue sky, blue water and warm air. Such nice days with the tent give the real vacation feeling. Cheers!
    • Crossing polarcircle back south to the dark side 11 dayshellip
      11 Monaten ago by unterwegens Crossing polarcircle back south to "the dark side". 11 days with light days and nights have been an amazing experience. But why is my Garmin showing -210m hight? Should we be worried :)
  • Mehrteilige Tourenberichte

  • Sascha in Norwegen

    Ein Auswanderer in Norwegen ist unterwegs für euch und berichtet aus dem Land der Fjorde und Trolle! Erfahrt von meinen Touren in Skandinavien und lernt mehr über Land und Leute hier oben.

    Euer Sascha

  • Translate

      Translate to:

  • Schottertipps
    F800GS Zubehör
    Hobo Ofen
    Packliste






Wordpress SEO Plugin by SEOPressor
Share with your friends










Submit