Endurotouren

Published on Juli 16th, 2011 | by Sascha

8

Nordkapp 2011 Tag 1 (538km): Endlich unterwegs – loskommen ist manchmal schwer

Freitag Mittag, die Büroarbeit ist erledigt und jetzt beginnt mein Urlaub. „Nordkap“ ich kommen! Tagesziel wäre heute Røros, mal schauen, ob das klapt.

Loskommen ist manchmal schwer

Nebst aller Vorfreude und der ganzen positiven Aufregung kreisen auch andere Gedanken in meinem Kopf umher. Da ist eine Unsicherheit, ob das alles so glatt gehen wird, wie ich es mir wünsche.

Und die Fragen im Kopf sind fast immer die Gleichen: Wird das Motorrad durchhalten und werde ICH durchhalten? Sind das nicht zu viele Kilometer für die kurze Zeit? Was ist, wenn es ständig regnen wird? Sind das neue Zelt und Kocher die richtige Wahl?

In ungefähr 15 Tagen werde ich einige Antworten dazu kennen und glücklich und zufrieden auf eine erfolgreiche Tour zurückschauen, hoffe ich ;-)

Photos vom ersten Tag

Schlammschlacht und Pistenrock gleich am ersten Tag – das fängt ja gut an :-)

Erst mal an die neue Gewichtsklasse gewöhnen

Die ersten 100km geht es bei leichtem Niesel und 18°C von Oslo aus in Richtung Osten. Die neuen Heidenau K60 Reifen „singen“ fröhlich auf dem Asphalt (haben die Trailmax vorher nicht gemacht) und ich komme km für km besser mit der neuen Balance aufgrund des neuen Gewichtes der BMW R100GS PD. Koffer und Ausrüstung wiegen nun mal ein paar Kg extra.

Ab Kilometer 110 geht es dann endlich über die Schotterpisten. Die Extra-Kilos wollen ersten einmal auf groben Schotter mit Regen und nasser Erde „geübt“ werden, aber auch das spielt sich schnell bei mir ein. Nach Kilometer 250 scheint alles so normal und leicht zu sein, ich entspanne mich zusehends und komme in das Tourgefühl rein (OK, einige Gedanken sind immer noch bei der Arbeit oder bei anderen privaten Projekten).

Schranke dicht – was nun?

Wer die Schotterpisten sucht, der muss sich auch mit dem Problem der geschlossenen Schranken anfreunden. Heute sind mir bestimmt 20 offene Schranken über den Tag erschienen, aber 4 waren dicht. Was nun? Ist das Ding abgeschlossen? Kann ich vorbeifahren?

Nun eine Schranke war wirklich dicht, und das war meine erste. Die zweite und vierte konnte ich umfahren und die dritte konnte ich öffnen, da kein Schloss davor hin :-) „Tricky“ wurde es nur bei den beiden Umfahrern. In Norwegen ist das nicht so wie auf dem Wiesenweg in Schleswig-Holstein. Wo der Mensch hier keinen Weg hinbaut, da kann auch niemand fahren. Es passen jeweils nur wenige Zentimeter neben die Koffer oder auch über den Windschild. Puh, war das knapp!

Schlammschlacht

Nach Schranke Nummer 3 (die sich öffnen lies), grinste mich eine noch gesperrte und sich gerade im Bau befindliche Straße an, perfekt! Als den Hinter raus aus dem Sattel und auf die Frußrasten zur besseren Kontrolle und für den Überblick. Ging auch alles gut und machte Spaß bis dann …

Einen Meter vor mir sehen ich es und kann die Fuhre nicht mehr stoppen. In einem Schlammloch sind schon erste Fahrzeugspuren und ich komme mitten drin zum Stehen :-( Motor, Koffer und Fußrasten liegen auf und ich bekommen den dicken Boxer nicht mit Motorkraft heraus. Also Koffer ab und noch einmal versuchen. Mist! Das Schiff sinkt immer weiter ein und ich bin ganz alleine und ohne Mobilnetz hier (später gemerkt).

Schnell keile ich ein paar dicke Äste unter das Hinterrad um ein weiteres Absinken zu verhindern. Links grabe ich ein wenig Schlamm weg und legen die BMW dann auf die Seite (viel Arbeit), packe einen Haufen Äste in die Spur und stelle das Hinterrad wieder drauf. Der Motor wird gestartet und …. es geht nach vorne! Puh, geschafft, also doch kein Nachtlager hier ;-) Koffer wieder dran, den Schlamm von Kleidung, Händen, Koffern, in den Koffern, …. (oh man) entfernen und weiter geht es.

Fazit

Wie es mein norwegisches Outdoor-Vorbild Lars Monsen schon immer sagt:“gehe nie zu weit am ersten Expeditionstag“. Recht hat er. Mir steckt der Tag schon jetzt in den Knochen. Zum Schluss der Fahrt heute konnte ich auch echt nicht mehr (ging noch, aber es reichte für Heut).

Trotze der Kälte und Nässe hat der erste Tag richtig Spaß gemacht. Jetzt was warmes essen und dann ab in den Schlafsack. Die Mücken können draußen bleiben :-) Morgen dann ab über die Grenze nach Schweden (werde dann wohl einen Tag später wieder bloggen).

Weiterlesen: Vorbereitungen Tag 0 und Tag 2 auf Tour


About the Author

Hi, ich bin der Blogger auf unterwegens.de und berichte hier über Erlebtes und Gelebtes von meinen Touren. Besonders gerne bin ich mit meinen beiden Enduro Motorrädern (BMW F800GS & R100GS) in Skandinavien unterwegs. Als begeisterter Outdoorer lebe ich nun seit einigen Jahren hier oben in Norwegen, wo Endurowandern und das Draußen-sein einfach irre Spaß machen! Hinterlasst bitte super viele Kommentare und Grüße, ich freue mich auf den Dialog und Kontakt mit euch, Dankeschön :-)



8 Responses to Nordkapp 2011 Tag 1 (538km): Endlich unterwegs – loskommen ist manchmal schwer

  1. Arno Tutlewski says:

    boah, Sascha, hast das Schlammloch aber gut gemeistert …

    freue mich, dass ich Deine Tour hier wirklich lesenswert verfolgen kann.

    Weiterhin gute Fahrt!!!

  2. Markus Möller says:

    hauaha….das ist ja genau dein ding was;)

    ich hoffe du hast noch ganz viel spaß´und dass nich allzu viele kraftfressenden schlammlöcher auftauchen:P

    lg ,aus dem warmen,trockenen gebäude ,markus

  3. Eggi und Ela says:

    Hej Sascha,

    datt is ja ne coole Tour, die Ihr Beide da fahrt.

    Aber sag mal, wo sit denn Deine F 800 GS geblieben?

    ciao

    Eggi und Ela aus Lübeck

    • Sascha says:

      … die 800er steht dieses Jahr im Stall, bevor der Gaul nächstes Jahr in Norwegen importiert wird. Darf ich leider nicht mehr fahren, da ich hier dauerhaften Wohnsitz habe. Das „Einführgeld“ ging dieses Jahr für die alte GS (R100GS PD) drauf. Bereue ich nicht. Lerne mit dem alten Gaul eine Menge über Motorrad fahren, Motorrad Technik, …

  4. Karotte says:

    Boaaah, wär ich nicht so müde würd ich mir alllles durchlesen.
    Aber für heute abend müssen dir bilder reichen!

    Sieht nach ner menge spaß, erfahrung und anstrenung aus!
    I´m proud of ya :)

    Mach weiter sooo !!!!!!!!!!!!

DANKE für eure Kommentare und Meinungen :-)

Back to Top ↑
  • Folge unterwegens auf

  • Unterwegens auf Instagram

    • Greetings from the top of Europe
      1 Jahr ago by unterwegens Greetings from the top of Europe :)
    • Midnight sun at northcape Another magic moment
      1 Jahr ago by unterwegens Midnight sun at  #northcape . Another magic moment
    • Another lovely morning at the beach This time at thehellip
      1 Jahr ago by unterwegens Another lovely morning at the beach. This time at the north of Vesterålen. The puffin island in the back. Next stop: Lofoten :)
    • BBQ at Lofoten Blue sky blue water and warm airhellip
      1 Jahr ago by unterwegens BBQ at Lofoten. Blue sky, blue water and warm air. Such nice days with the tent give the real vacation feeling. Cheers!
    • Crossing polarcircle back south to the dark side 11 dayshellip
      1 Jahr ago by unterwegens Crossing polarcircle back south to "the dark side". 11 days with light days and nights have been an amazing experience. But why is my Garmin showing -210m hight? Should we be worried :)
  • Mehrteilige Tourenberichte

  • Sascha in Norwegen

    Ein Auswanderer in Norwegen ist unterwegs für euch und berichtet aus dem Land der Fjorde und Trolle! Erfahrt von meinen Touren in Skandinavien und lernt mehr über Land und Leute hier oben.

    Euer Sascha

  • Translate

      Translate to:

  • Packliste
    Hobo Ofen
    Schottertipps
    F800GS Zubehör






Wordpress SEO Plugin by SEOPressor
Share with your friends










Submit