Winter Tipps

Published on Februar 4th, 2013 | by Sascha

0

Warum Skiwachs mehr Grip verleiht und besser gleiten lässt

Der richtige Wachs ist enorm wichtig für das ungetrübte Wintersporterlebnis. Doch warum wachst man die Ski überhaupt? Und welches Wachs ist das richtige?

Skiwachs und der physikalische Hintergrund

Physikalisch geht es beim Skifahren um ein kompliziertes System aus verschiedenen Oberflächen und Materialien. Der Ski, aus welchem Material er auch jeweils besteht, soll möglichst reibungsarm und gleichmäßig über den Schnee gleiten.

Dem entgegen steht der Druck, den der Ski auf den Schnee / das Eis ausübt. Denn dadurch schmilzt das Eis (die Schneekristalle) und es entsteht ein Wasserfilm. Dieser Wasserfilm benetzt die Oberfläche des Skis und führt zu erheblichen Reibungseffekten. Genau das verhindert das Skiwachs auf den Skiern. Der Wachs erhöht die Gleiteigenschaften des Skis und steigert damit Geschwindigkeit und Fahrspaß.

Steigwachs für den Grip

Je nach gewünschtem Einsatzgebiet und Strecke gibt es unterschiedliches Skiwachs. Eine Variante ist das Steigwachs. Dieses wird ausschließlich in den nordischen Skiarten eingesetzt. Es ist konkret für die Steigzone der Langlaufskier gedacht und kommt daher auch nur bei Langlaufskiern für die klassische Technik zum Einsatz.

Anders als die meisten anderen Wachse geht es beim Steigwachs nicht darum, die Gleitfähigkeiten zu erhöhen, sondern ein Haften der Steigzone am Schnee zu ermöglichen. So kann man sich besser abstoßen und damit schneller vorwärts kommen. Das Steigwachs gibt es als Klister und als Hartwachs. Während das Hartwachs eher bei frostigem Schnee zum Einsatz kommt, ist das in Tuben erhältliche Klister besser für nassen Schnee geeignet. So kann man bei jeder Schneebeschaffenheit optimal im klassischen Stil vorwärts kommen.

Gleitwachs für die Dynamik

Eine andere Form des Skiwachs ist das Gleitwachs. Das Gleitwachs kommt sowohl auf alpinen als auch auf nordischen Skiern zum Einsatz. Es erhöht die Gleiteigenschaften des Skiers auf dem Schnee. Je nach Material des Skis und den aktuellen Witterungsbedingungen gibt es jedoch ganz unterschiedliche Wachsarten. Hier gilt es, für die jeweiligen Bedingungen das richtige zu finden.

Grundsätzlich wird bei Gleitwachsen zwischen Kaltwachs und Heißwachs unterschieden. Das Heißwachs gibt es als Feststoff, vorrangig in Form von Stangen. Diese kann man durch leichte Erwärmung schmelzen und anschließend auf den Ski aufbringen. Dabei wird das Skiwachs förmlich in den Ski eingearbeitet.

Das macht den Verbund aus Ski und Wachs besonders langlebig. Kaltwachs wird hingegen als Spray, in flüssig oder in Form von Hartwachs verkauft. Es wird also durch Sprühen oder durch aufreiben auf den Ski aufgebracht. Dadurch ist es zwar leichter aufzubringen, hält jedoch auch nicht so lang wie ein Heißwachs. Gut für unterwegs und ein extra Pep bei langsamen Skiern.

Skiwachs bei unterschiedliche Bedingungen

Unabhängig von Steigwachs und Gleitwachs besteht jede Wachsart, jedes Produkt aus leicht unterschiedlichen Inhaltsstoffen. Daraus resultieren unterschiedliche Gleiteigenschaften, die jedoch auch massiv von den äußeren Bedingungen abhängen. So werden die Wachse zum Beispiel nach ihrer Härte unterschieden.

Ein weicheres Skiwachs eignet sich hervorragend für älteren Schnee, dessen Schneekristalle bereits angeschmolzen sind, oder bei höheren Temperaturen. Hartes Skiwachs hingegen kommt besonders bei eisigen Temperaturen und lockerem Neuschnee zum Einsatz. Dazwischen gibt es mehrere Abstufungen, bei denen es auch auf das Fingerspitzengefühl des Sportlers ankommt. So entsteht am Ende die optimale Verbindung aus dem eigenen Ski, dem richtig gewählten Skiwachs zu den passenden Bedingungen (Schnee und Gelände).

Fazit zum Thema Skiwachs

Oh es liest sich so einfach. Kurz mal den richtigen Wachs auf die Ski geknallt und alles wird gut :-) In der Praxis sind die Bedingungen wechselhaft und das benötigte Wachs steht nicht immer zur Verfügung. Selbst dann kann man sich mit weicheren oder härteren Wachsen behelfen und immer noch gut und dynamisch unterwegs sein.

Ich selbst habe mir nur zwei Wachssorten (Grip) angefangen und kam die ersten beiden Jahre sehr gut damit zurecht. Schaut euch nur das Bügeleisen an, mit dem ich den Wachs eingebrannt habe :-) Später kamen Gleitwachse und weitere Ausrüstung mit hinzu. Einfach zu starten ist manchmal alles was es braucht für den Spaß an der frischen Winterluft!

Photos zu Skiwachs und Zubehör


About the Author

Hi, ich bin der Blogger auf unterwegens.de und berichte hier über Erlebtes und Gelebtes von meinen Touren. Besonders gerne bin ich mit meinen beiden Enduro Motorrädern (BMW F800GS & R100GS) in Skandinavien unterwegs. Als begeisterter Outdoorer lebe ich nun seit einigen Jahren hier oben in Norwegen, wo Endurowandern und das Draußen-sein einfach irre Spaß machen! Hinterlasst bitte super viele Kommentare und Grüße, ich freue mich auf den Dialog und Kontakt mit euch, Dankeschön :-)



DANKE für eure Kommentare und Meinungen :-)

Back to Top ↑
  • Folge unterwegens auf

  • Unterwegens auf Instagram

    • Greetings from the top of Europe
      12 Monaten ago by unterwegens Greetings from the top of Europe :)
    • Midnight sun at northcape Another magic moment
      12 Monaten ago by unterwegens Midnight sun at  #northcape . Another magic moment
    • Another lovely morning at the beach This time at thehellip
      12 Monaten ago by unterwegens Another lovely morning at the beach. This time at the north of Vesterålen. The puffin island in the back. Next stop: Lofoten :)
    • BBQ at Lofoten Blue sky blue water and warm airhellip
      12 Monaten ago by unterwegens BBQ at Lofoten. Blue sky, blue water and warm air. Such nice days with the tent give the real vacation feeling. Cheers!
    • Crossing polarcircle back south to the dark side 11 dayshellip
      12 Monaten ago by unterwegens Crossing polarcircle back south to "the dark side". 11 days with light days and nights have been an amazing experience. But why is my Garmin showing -210m hight? Should we be worried :)
  • Mehrteilige Tourenberichte

  • Sascha in Norwegen

    Ein Auswanderer in Norwegen ist unterwegs für euch und berichtet aus dem Land der Fjorde und Trolle! Erfahrt von meinen Touren in Skandinavien und lernt mehr über Land und Leute hier oben.

    Euer Sascha

  • Translate

      Translate to:

  • F800GS Zubehör
    Hobo Ofen
    Schottertipps
    Packliste






Wordpress SEO Plugin by SEOPressor
Share with your friends










Submit